49. Drei-Länder Challenge im zweiten Jahr in pandemischer Auflage erfolgreich

Die Inzidenzen haben sich rechtzeitig stabilisiert, so dass der Reitverein Haiger-Rodenbach e.V. die über das Fronleichnam Wochenende geplante Drei-Länder Challenge stattfinden lassen konnte. Wenngleich das vorgelagerte Dressurwochenende leider abgesagt werden musste, so wurde der vorgesehene WBO-Tag für die Jüngsten – wie im vergangenen Jahr- auf ein Wochenende Mitte August verlegt. Der Feiertag fokussierte sich demnach auf zwei Plätzen parallel den Dressurreitern.
Wie auch im vergangenen Jahr war diese Veranstaltung an pandemiebedingte Auflagen gebunden. Zuschauer konnten leider auch in diesem Jahr nicht zugelassen werden. Da die Limitationen der vergangenen Monate solche Veranstaltungen generell nicht zuließ, trafen die Energien des Reitvereins Haiger-Rodenbach e.V., diese Veranstaltung stattfinden zu lassen, auf sehr viel Anklang bei den Teilnehmern. Diese positive Reaktion spiegelten die 1.300 registrierten Nennungen wieder. Über die vier Tage konnten rund 320 Reiterinnen und Reiter Ihren sportlichen Ehrgeiz auf der Anlage unter Beweis stellen.

Die Ausschreibung enthielt Dressur- und Springpferdeprüfungen bis zur schweren Klasse.
Richard Trippe ging als erfolgreichster Reiter als Sieger aus dem S-Springen am Sonntag hervor, das sportliche Highlight welches die vier Turniertage abschloss.
Resümierend zu diesem langen Wochenende gilt es die Varianz der verschiedenen Disziplinen und den Tag für die Jungpferde hervorzuheben. Viele Turniere hatten die Pferde in diesen pandemischen Zeiten nicht gehen können, so dass auch der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ zählte. Zudem ist der Reitverein Haiger-Rodenbach e.V. sehr dankbar über die Möglichkeit, eine Prüfung für den FAB Cup auszuschreiben. Dies ist ein Förderkreis für Amateur und Berufsreitsport e.V. Sehr erfreulich in diesem Zusammenhang waren die Erfolge der vereinseigenen Talente:

Joana Hädrich auf „Chicceria“ siegte in der Stilsspringprüfung der Klasse L und setzte damit ein Zeichen in dem FAB-Amateur-Cup, in der Springprüfung der Klasse L belegte das Paar den sechsten Platz. Nicole Jost und „Bella Vita J“ erritten sich den Rang acht in der Springprüfung der schweren Klasse sowie den Rang vier in der Klasse M.
Auch Jessica Kilian sicherte sich sowohl auf „Devil“ als auch auf „Ortego“ den Sieg in der Springpferdeprüfungen A* und A**.  Sophia Girg brachte ebenfalls Nachwuchspferde an den Start und war mit „Ljublju“ sowie „Diamant de Muze“ auf den vorderen Plätzen sowohl in der Springpferdeprüfung der Klasse L sowie der Stilspingprüfung der Klasse L des FAB-Cups. Mira Honemann auf Conrad belegte den zweiten Platz in der Stilspringprüfung der Klasse A. In den Dressurprüfungen sammelte Fe Rockensüß  in der Dressurprüfung der Klasse A und L Erfolge auf Laetizia und Little light of mine.

Nach diesem erfolgreichen langen Wochenende konnte der Reitverein Haiger-Rodenbach e.V. eine positive Bilanz für alle Teilnehmer und Begleitpersonen der zweiten „Corona-Edition“ der Drei-Länder Challenge ziehen. Ein besonderer Dank gilt auch diesem Jahr den Behörden, mit deren Hilfe und konstruktiver Zusammenarbeit diese Veranstaltung möglich gemacht wurde.

Natürlich lebt ein solches Event nur von dem Engagement eines jeden Einzelnen. Ohne eine solche Hilfe wäre auch für den Reitverein so eine Veranstaltung nicht umzusetzen. In diesem Zusammenhang gilt der Dank den Sponsoren für die finanzielle Unterstützung und nicht zuletzt jeden einzelnen Helfer vor Ort.
Mit diesen Voraussetzungen blickt der Verein gerne auf das Wochenende vom 14.-15. August und hofft, dass Oma und Opa den Enkeln nicht nur virtuell beim Reiten zuschauen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.